Wiener Seilzugregulator
 

Der sogenannte „Wiener Seilzugregulator“ erfreut sich größter Beliebtheit. Die Qualität der Werke sind hervorragend und die klassische Gehäuseform passt in fast jedes Wohnzimmer.

Da die Werke recht langlebig sind, laufen sie auch oft noch mit völlig verharztem Öl. Das hinterlässt natürlich seine Spuren. Ich empfehle daher solche Uhren spätestens alle 10 Jahre zu revidieren. Am Walzenrad mit Gegengesperr war durch verbrauchtes Fett das Sperrrad und das Walzenrad stark eingelaufen. Alles musste unter großen Aufwand wieder funktionsfähig gemacht werden. Nach Fertigstellung wurde wie damals üblich eine neue Darmsaite ersetzt.

Ebenfalls waren die Triebe durch Hausstaub stark angegriffen. Diese wurden fachgerecht von den hartnäckigen Verschmutzungen befreit und die Zahnflanken wieder poliert. Das rollieren der Zapfen und ersetzen ausgelaufener Lager gehören bei mir ebenso wie das schleifen und polieren der Ankerpalletten zu einer fachgerechten Revision. Ich lege bei solchen Reparaturen sehr viel Wert auf eine saubere Ausführung, damit diese Uhren auch noch viele weitere Jahre ihren Dienst zuverlässig verrichten.